Warum “wir” den Rettungschirm unbedingt brauchen!

Also mal kurz vorab, Rettungsschirm ist umgangsprachlich, das Ding nennt sich Währungsunionsfinanzstabilitätsgesetz. Wenn Staaten in eine finanzielle Schieflage geraten, weil die Steuereinnahmen die Ausgaben bei weitem nicht mehr decken, dann muss auch ein Staat an neues Geld kommen. Da gibt es grundsätzlich zwei Wege. Den amerikanischen und korrekten. Die Amerikaner drucken einfach 1000 Milliarden Dollar neues Geld. Dem Rest der Welt muss jedoch mit echtem Geld geholfen werden.

Wie sieht das dann aus? Der Staat muss sich Geld leihen, von Banken. Die haben natürlich auch nicht so viel auf der hohen Kante, also leihen die sich Geld bei der EZB, für momentan 1% Zinsen. Dann lässt die Bank einen befreundeten Flachstruller bei einer “seriösen Rating Agentur” (siehe: Oximoron) den Kreditnehmer als kreditunwürdig einstufen und damit muss der Pleitestaat deutlich mehr Zinsen zahlen. Die Bank verleiht nun das billige Geld zu 8%+ Zinsen and den Staat.
Von nunan sprudelt das Geld nur noch so in die Kassen der Banken, ohne das sie etwas dafür tun müssen. Die Steuerzahler des Pleitelandes überweisen im Grunde direkt an die Bank.

Damit diese lukrative Einnahmequelle für die Banker aber nicht zu riskant wird, sichern auch die Steuerzahler der Länder, denen es noch gut geht, diese Kredite ab, denn wie sich jeder denken kann, wird ein Staat, der schon vorher pleite war, Probleme haben, bei 8% Zinsen überhaupt jemals von seinen Schulden runterzukommen.

“Es geht um unsere gemeinsame Währung” entblödet sich das Merkel nicht, jedesmal aufs Neue in die Fernsehkameras zu husten. Nein, ich fasse das nochmal zusammen, damit man das besser versteht:

Die Deutsche Bank (der Ackermann-Laden) leiht sich von der EZB, also von uns(!) für 1% Geld, kauft damit griechische Staatsanleihen mit über 8% Rendite, für die wir dann wieder mit Hilfe des Rettungsschirms bürgen.

So, und wer jetzt einen stechenden Schmerz am Darmausgang spürt, weiß wenigstens warum!

1 Antwort
  1. Frigo says:

    “So, und wer jetzt einen stechenden Schmerz am Darmausgang spürt, weiß wenigstens warum!”
    Nice one! Die ficken uns andauernd und wir sagen immer noch “Danke” — Dreckspack

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>